Sie befinden sich hier: Startseite  » Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung

Kompetenzzentrum Pädagogik und Soziales

Logo Pädagogik und Soziales

MEHR WISSEN – BESSER HANDELN
Berufsspezifische und berufsübergreifende Weiterbildungsangebote für den pädagogischen, therapeutischen und sozialen Bereich

Jedes Kind und jeder Jugendliche soll seine Persönlichkeit, Begabung sowie seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten voll entfalten können. Gut qualifizierte Fachkräfte sind der Schlüssel für eine hohe Qualität der Erziehung in pädagogischen und therapeutischen Einrichtungen bzw. der Betreuung von Menschen mit Behinderung.

Unsere berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildungen sind darauf ausgerichtet, die Handlungskompetenz zu steigern. Unter Kompetenz verstehen wir dabei die Fähigkeit zur erfolgreichen Bewältigung komplexer Anforderungen. Sie umfasst sowohl Fachwissen und praktische Fähigkeiten als auch soziale Verhaltenskomponenten.

MEHR WISSEN – BESSER HANDELN: Neue Impulse für die tägliche Praxis, professionelle Sicherheit und kreative Lösungsansätze erwerben Sie in einem interaktiven und kommunikativen Lernprozess. Sie werden begleitet von unseren erfahrenen Dozenten und Seminarleitern und haben die Gelegenheit, sich mit Berufskollegen auszutauschen.

Seit über 30 Jahren garantieren wir qualitativ hochwertige berufliche Fort- und Weiterbildung - dies bedeutet für uns Einsatz von Fachexperten, persönliche Betreuung, angenehme Lernatmosphäre und gute Organisation.

Kontakt

Anett Neumann

Telefon 0961 38948-39
E-Mail anett.neumann@bfz.de

Tina Faltenbacher

Telefon 0961 38948-10
E-Mail tina.faltenbacher@bfz.de

Unsere Angebote

HEP im Erziehungsdienst: Weiterqualifizierung zur Fachkraft in Kinderstagesstätten

Heilerziehungspfleger im ErziehungsdienstDie Weiterbildung beginnt mit der Theoriephase am 23.11.2018, diese endet am 15.04.2019. Sie umfasst 120 Unterrichtseinheiten. Die Weiterbildung wird unterrichts- bzw. berufsbegleitend durchgeführt.

Einleitung

Mit der abgeschlossenen Weiterbildung „Heilerziehungspfleger/-in im Erziehungsdienst“ kann der/die Heilerziehungspfleger/-in als Fachkraft in Regelkindertagesstätten eingesetzt werden. In diesen Einrichtungen finden sich zunehmend Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen, deren Betreuung im Rahmen der Inklusion eine besondere Aufgabe darstellt. Heilerziehungspfleger/-innen verfügen über bedeutsame Kompetenzen für diese Aufgabe.

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an alle Schüler/innen in der Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungs-pfleger/-in und Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Ausbildung in der Heilerziehungspflege, die eine Tätigkeit als Fachkraft in Kindertagesstätten anstreben.

Umfang

Die Weiterqualifikation beginnt bereits während Ihrer Ausbildung. Hierfür belegen Sie das Wahlfach „Frühkindliche Bildung“ mit einem Umfang von 120 Unterrichtsstunden. Diese theoretische Unterrichtsphase steht auch HEPs mit bereits abgeschlossener Ausbildung als externe Teilnehmer/-innen offen.

Der Unterricht wird schulbegleitend im Blockunterricht angeboten, der Unterricht findet voraussichtlich Freitag (15:15 Uhr bis 19:45 Uhr) und Samstag (8:30 Uhr bis 17:30 Uhr) sowie an einzelnen Ferientagen über ein Schuljahr verteilt statt.

Inhalte des Wahlfachs „Frühkindliche Bildung“

Heilerziehungspfleger bei Arbeit in Kindergarten

Praxisphase

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung
zum/-r Heilerziehungspfleger/-in ist eine 6-monatige Praxisphase in einer Kindertageseinrichtung nach dem BayKiBiG zu absolvieren. Begleitend findet an vier Seminartagen die Reflexion der praktischen Tätigkeit statt.

Kompetenzüberprüfung

Zertifikat „Heilerziehungspfleger/in im Erziehungsdienst“

Das Zertifikat wird von der Fachschule für Heilerziehungspflege zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration ausgestellt und ist Voraussetzung für die Genehmigung der Tätigkeit als Fachkraft nach § 16 Abs. 6 AVBayKiBiG in Kindertagesstätten.

Kursgebühren

Für die schulische Phase im Unterricht des Wahlfaches „frühkindliche Bildung“ fallen für Schüler/-innen der Fachschule keine zusätzlichen Kosten an, für externe Teilnehmer/-innen ist der Unterricht kostenpflichtig. Es fallen ein Teilnahmebeitrag für die Betreuung während der Praxisphase und eine Prüfungsgebühr an.